Generallversammlungen

03.03.2018 Generalversammlung

Hilsbach Feuerwehr hatte Jahr 2017 25 Einsätze
Neuer Stellvertretenderabteilungskommandant gewählt – 3 Ehrungen für 40 Jahre aktiven Dienst - 1 Ehrung für 25 Jahre aktiven Dienst

Sinsheim-Hilsbach, am 03.03.2018 fand die diesjährige Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hilsbach in der Hilsbach Fest- und Kulturhalle statt.

Bei der Versammlung einer nahezu vollständigen Beteiligung der Mitglieder der Feuerwehr Hilsbach nahmen auch, der Stadtkommandant der Feuerwehr Sinsheim Michael Hess, die stellvertretender des Stadtkommandant Bernd Huber und Ottmar Oehmig, der Ortsvorsteher von Hilsbach Martin Gund und das Ortschaftsratmitglied Wolfgang Schön, teil.

Der scheidende Stellvertretende Kommandant Thorsten Keller freute sich über das kleine Geschenk seiner Abteilungswehr, er wird weiterhin seiner Feuerwehr bei den Aktiven treu sein!
Michael Sauter wurde einstimmig von der Abteilungswehr als Stellvertretende Kommandant gewählt. Sauter bedankte sich bei der Feuerwehr für das entgegengebrachte Vertrauen – er freut sich auf die Zusammenarbeit!

Die Feuerwehrmänner Heinz Huber, Wolfgang Keller und Gunter Müller wurden für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt - Steffen Eppinger für 25 Jahre.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde Jonas Vetter in die Aktive Feuerwehr übernommen.

Leider musste auch in diesem Jahr der Abt.-Kommandant Heinrich Drescher wieder die Problematik mit dem fehlenden LKW-Führerscheinen ansprechen, diese sind notwendig um das Feuerwehrlöschfahrzeug zu fahren.Ein leidiges Thema jedoch hat man manch das Gefühl es gehe seit Jahren nur schleppend voran, meinte Drescher. OV Gund und der gesamte Ortschaftsrat unterstützt den Antrag der Hilsbacher Floriansjünger einen gesetzlich notwendigen Umbau des Feuerwehrhauses durchzuführen. Hierbei nannte Gund die notwendige Geschlechtertrennung sowie eigene Umkleidemöglichkeiten für die Jugendfeuerwehr. Gund meinte die beste Ausrüstung einer Feuerwehr sind die Feuerwehrfrauen und -männer die engagiert ihren Dienst am Nächsten tun. Heinrich Drescher beendete den offiziellen Teil mit den Worten: Gott zu ehr dem Nächsten zu Wehr…

zu den Bildern

Die Rhein-Neckar-Zeitung schrieb am 29./30.03.2018

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Die Rhein-Neckar-Zeitung schrieb am 29./30.03.2018

  Die Rhein-Neckar-Zeitung schrieb in der Karfreitagausgabe vom 29./30.03.2018

25.03.2017 Generalversammlung

Überreichung des Feuerwehr-Ehrenzeichen

Gratulation!

Generalversammlung der Feuerwehr Hilsbach
Führerschein, Umbau des Gerätehauses und die Katastrophenschutzalarmierung
Neuer Ausschuss der Wehr gewählt und verpflichtet


Am 25.03.2017 konnte Abteilungskommandant Heinrich Drescher eine große Anzahl aktiver der Abteilungswehr sowie Gäste begrüßen.
Neben der alljährlichen Aufarbeitung der Tagesordnung, waren Ehrungen und die Wahl des Abteilungsausschusses die Hauptthemen.
Ein arbeitsreiches Jahr 2016, wurde durch den Jahresbericht von Schriftführerin
Silvia Huber denn Anwesenden mitgeteilt. Neben den zahlreichen Übungen und den Sonderdiensten waren die jährlich stadtfindenden Brandschutzerziehung in den
Kindergärten und Schule sowie die beim dem Campingplatz wiederkehrende Ereignisse. Bei Stadiondienste in der Rhein-Neckar-Arena sowie bei größeren
Veranstaltungen wurde der Brandschutz durch die Wehr aufrechterhalten.
Besuche von Schulungen, Lehrgängen und Ausbildungsveranstaltungen,
waren ebenso Zeitaufwendig wie das stellen von Ausbildern und Schiedsrichtern
auf Kreisebene. Neben 15 Einsätzen und 8 Sonderdienste waren noch
zahlreiche Stunden für Feste und Feierlichkeiten zu meistern.
In seiner Ansprache lobte Drescher die Leistung seiner Feuerwehr, das Engagement
einzelner Wehrangehöriger, die immer wieder in der Sache Feuerwehr gerne helfen. Ein ganz besonderes Lob ließ er seinen jungen Kammeraden zukommen, die noch dazu einen alten Bauwagen als Umzugswagen hergerichtet haben und zusätzlich noch viele Stunden für die Feuerwehr und für Hilsbach investiertet haben.
Kritisch ging Drescher zur Sache bei Führerscheine für die Angehörigen der
freiwilligen Feuerwehr. Es muss was passieren und es muss auch sich der Sache
intensiv gewidmet werden, den mehr als 75%, seiner Abteilungswehr, besitzen nicht den geeigneten Führerschein um das Einsatzfahrzeug fahren zu können. Ein
Szenario einen bei einem Einsatz das Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug nicht fahren zu können wollte sich Drescher nicht ausmalen.
Auf einen Umbau des Gerätehauses, mit der Problematik der Umkleideräume, unterbreitete Drescher mit Zahlen und machte nachdrücklich auf die Dringlichkeit
aufmerksam. Die Geschlechtertrennung in der Umkleide ist mit 37 aktiven Männern, 7 weiblichen Aktiven und 10 Jugendliche nicht möglich, zu klein und auch nicht Zeitgemäß.

Ein Großen Frust bereitete die Alarmierung der Katastrophenschutztruppe. Diese wurde im Mai 2mal alarmiert und über Stunden (Wartezeit) nicht angefordert. Dieses frustriert die Leute, stellt die Sinnhaftigkeit in Frage, und das soll man auch noch
seinem Arbeitgeber so erzählen? So kann und sollte man nicht mit jungen Feuerwehrleuten umgehen.
Insgesamt bescheinigte Drescher der Versammlung eine gute und gut ausgebildete Truppe zu haben.
Er möchte eine Gute und Freundliche Zusammenarbeit zu wahren und zu pflegen.
Sein Lob galt allen Gremien in der Verwaltung der Großen Kreisstadt Sinsheim.
Der scheidende Kreisbrandmeister Peter Michels lobte die vielseitige Arbeit der Wehr. Er lobte die Wehr, die so viele junge Frauen und Männer hat, die in der
freiwilligen Feuerwehr aktiv sein sind. Durch die Berichte auch der Jugendfeuerwehr konnte er sich ein Bild der sehr vielen Aufgaben machen.
Aber dies gehe nicht ohne eine gute Spitze, die sich über Jahre in der Verantwortung sieht und bei vielen Dingen voraus marschieren würde. Er nenne hier nur die vielen Leistungsabzeichen, die die Handschrift des Kommandanten tragen würde. Für 40 Jahre Feuerwehr wurde daher der Kommandant der freiwilligten Feuerwehr in
Hilsbach, Heinrich Drescher, unter großem Beifall mit dem „Feuerwehr-Ehrenzeichen“ geehrt.
Herr O.B. Albrecht, zeigte sich erfreut über die Ehrung, aber auch über den gesamten Arbeitsaufwand, die seine Abteilungswehr Hilsbach leisten tut. Er wisse was er an den Floriansjünger von Hilsbach habe meinte Jörg Albrecht. Natürlich
wisse er um die Belange und Forderungen der Wehr, auch in der Führerscheinsache zeigte er Verständnis, machte aber auch auf den städtischen Haushalt aufmerksam.
Eine Freude war es Ihm die Kammeraden Roland Lörz, Rolf Maßholder und
Bernhard Sauter zu Ehrenfeuerwehrmänner zu ernennen. Alle 3 hätten die Wehr auf den richtigen Weg gebracht so die Ansprache.
Stadtkommandant Hess ging nochmals auf die andiskutierten Punkte ein. Hess lobte Drescher wegen seiner kritischen Denkweise und an seiner konstruktiven Kritik. Die brachte und bringe vieles weiter! Der Wehr stellte Hess einen super Zustand aus und forderte auf weiter so zu machen um der Sache „Feuerwehr“ zu dienen. Hess konnte wieder 3 junge Männer (Kenny Abele, Christopher Homberger und Felix Huber) aus der Jugendfeuerwehr Hilsbach übernehmen.
Nach der Wahlauszählung des Abteilungsausschusses konnte die Feuerwehr den neuen Mitgliedern Hans Keller, Michael Sauter, Ralf Holzwarth, Kevin Herzog und Felix Huber zu Wahl gratulieren!
Drescher wünschte den ausscheidenden Mitgliedern weiterhin der Wehr „die Stange zu halten“ den neuen ein gutes Händchen für Ihr neues Amt.
Gunter Müller wurde für seine gute Arbeit im Abteilungsausschuss und das 30zig Jahre lang gedankt! Ihm wurde ein Geschenkkorb als kleines Dankeschön überreicht.
Nach gut 2 Stunden konnte Drescher die Versammlung beenden und man widmete sich dem gemütlichen Teil



Heinrich Drescher
Kommandant


zu den Bildern


12.03.2016 Generalversammlung

Bild Zeigt: OV Martin Gund, OB Jörg Albrecht, Stad

Bericht der Generalversammlung der FFW Hilsbach 2016
Gold zum 3male erreicht - Ehrungen für 50 Jahre Einsatzdienst
Hilsbacher Wehr in allen Belangen gut aufgestellt.
Zu Ihrer Generalversammlung am 12.03.2016 konnte Kommandant Drescher 95 % der Kameraden begrüßen. Eine Funktionierende und auch gleichfalls gut aufgestellte Wehr, wurde den anwesenden Gäste präsentiert. Bei seinem Bericht über das abgelaufenen Jahr zollte Heinrich Drescher seinen Kameradinnen und Kammeraden allerhöchsten Respekt für ihr Engagement für die freiwillige Feuerwehr. In vielen Stunden wurden bei Übungen, Festen, Veranstaltungen und Sitzungen das dörfliche Geschehen unterstütz. Stolz ist er ebenfalls auf seine 3. Gruppe die im Jahr 2015 das Leistungsabzeichen in Gold in Waibstadt bestanden hatte. Dieses ist nicht immer
Selbstverständlich! Zu einem straff organisierten Dienstplan auch noch 3 Jahre lang zusätzliche Übungen einzuschieben. Jetzt besitzen fast alle Kameraden der
Hilsbacher Floriansjünger ein Leistungsabzeichen 35 davon sogar Gold!
Von 21 Einsätzen etliche Brandsicherheitsdienste und Brandschutzerziehungen
in der Grundschule und den Kindergärten konnte Drescher berichten.

Nach seinen Grußworten übernahm Herr O.B. Albrecht sämtliche Ehrungen.
Leider war der Feuerwehrkreisverband kurzfristig verhindert.
Marius Müller wurde nach der bestandenen Prüfung zum Truppführer zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Torsten Mayer wurde für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem
Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber geehrt. Herzlichst wurden Hans Keller und Ulrich
Huber für 45 Jahre Feuerwehrdienst für die Feuerwehrdienst geehrt. Der Goldgruppe unter Leitung von Gruppenführer Kevin Barther, konnte die Bronze Ehrennadel überreicht werden. Diese waren: Moritz Drescher, David Divivier, Mike Huber, Marius Müller, Marcel Müller, Kevin Herzog, Torsten Mayer (Silberne Ehrennadel) und
Amelie Drescher. Ein großes Lob sprach Drescher den Brüdern Thomas, Michael und Frank Sauter aus, sie sind jetzt schon über 10 Jahre immer dabei um den
Gruppen als Ersatzleute beim Üben des Leistungsabzeichens zu helfen, auch
spielen sie bei der Prüfungsabnahme gerne auch die zu rettende Person.
Eine Ehrung für 50zig Jahre Feuerwehr Dienst, konnte O.B. Jörg Albrecht den
Kameraden Rolf Maßholder, Bernhard Sauter und Roland Lörz überbringen.
Ortsvorsteher Marin Gund war in seiner Rede erfreut über die vielen jungen
Menschen, die sich dem Feuerwehrdienst zugesagt hatten. Er ist stolz auf so eine super Feuerwehr in Hilsbach, den dann kann die Bevölkerung gut schlafen und wenn ein Notfall eintrifft wird professionelle Hilfe geleistet. Und jetzt haben wir auch noch eine Feuerwehr Sanitäterin, die Amelie Drescher! –Gratulation!, meinte OV Gund.
Stadtkommandant Hess lobte ebenfalls die Vielzahl der Stunden welche die
Kameraden aus Hilsbach bereit sind zu leisten. Auch er weis, was er an der
Feuerwehr in Hilsbach hat. Stadtkommandant Hess war es eine Ehre 3 Feuerwehrmänner mit Handschlag in die Feuerwehr aufzunehmen, dies sind: Fabia Streng,
Ruben Geiser und Johannes Weber.
Zu den Kritikpunkten: Bezahlung der Führerscheine für das Löschfahrzeug, die Tagesbereitschaft und den Umbau des Feuerwehrhauses in Hilsbach wurde den Kameraden zugesagt, dass man hier eng mit der Verwaltung zusammenarbeitet wird um diese Belange umzusetzen zu können.
Nach Beendigung des offiziellen Teiles wurde noch sehr angeregt beim Essen über verschiedenes diskutiert.

Die Rhein-Neckar-Zeitung schrieb am 08.04.2016

 

07.03.2015 Generalversammlung

von links: Stellv. Stadtkommandant Bernd Huber, Stadtkommandant Michael Hess, Gerhard Bucher, Erhard Graf, Thomas Frank, OV Martin Gund, OB Jörg Albrecht und Abteilungskommandant Heinrich Drescher

Standing Ovation für die Gründungsmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hilsbach

Hilsbacher Feuerwehr wird dieses Jahr 70.

Zwei Geehrte durch Krankheit verhindert – im Gedanken aber immer bei der Feuerwehr

Sinsheim-Hilsbach, 07.03.2015. Abteilungskommandant Heinrich Drescher freute sich das er 51 Mitglieder der Hilsbacher Floriansjünger zu Ihrer Generalversammlung begrüßen konnte. Schriftführerin Silvia Huber trug den ausführlichen Tätigkeitbericht vor. Mit 18 Einsätzen und 3 Sonderdiensten konnte Schriftführerin Huber über eine großen Anzahl von Diensten für den Nächsten berichten. Die Faschingsveranstaltung, das Maibaumstellen, das 10jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr , der Tag der offenen Tür, die Teilnahme an der Hilsbacher Kerwe sowie den neu ins Leben gerufenen „Bayrischen Abend“ zeigte den anwesenden Ehrengästen, dass die Feuerwehr in Hilsbach tief im Ortsgeschehen verwurzelt ist und dies auch bleiben will. Besonders freute sich Drescher, dass wieder eine Leistungsgruppe das Silberne Leistungsabzeichen bestanden hatte. OB Albrecht zeigte sich beim Verlesen der Träger eines Leistungsabzeichens in Hilsbach beeindruckt. Kreisbrandmeister Michels, konnte nur bestätigen was der Stellvertretende Verbandsvorsitzender der Feuerwehr des Rhein-Neckar-Kreises Frank äußerte, 36 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Abt. Hilsbach, die ein Leistungsabzeichen besitzen, ist einmalig im Rhein-Neckar-Kreis. Wenn die nächste Gruppe 2015 das Goldene besteht, (was keiner bezweifelte) hätte die Wehr 33 Mitglieder mit einem Goldenen Leistungsabzeichen.

Heinrich Drescher bekräftigte, dass 2-3 Tage Feuerwehrdienst in der Woche bei einigen Personen die Regel wären. Bei so viel Engagement müsste es natürlich auch solche Ehrungen geben. Sein Fazit: die Feuerwehr Hilsbach ist auf einem hohen Ausbildungsstand, einem sehr guten Sachstand, hat einen guten Altersdurchschnitt, deshalb ist ihm vor der Zukunft nicht bange. Da zum ersten Mal Herr Martin Gund als neuer OV anwesend war konnte Drescher mit einigen Zahlen und Daten den OV beeindrucken und ihm eine sehr gute Wehr aufzeigen. Neben den Tätigkeiten innerhalb von Hilsbach, dem Alarmierungsverbund mit Weiler und Waldangelloch, der Besetzung des Katastrophenschutzfahrzeuges, der Ausbilder im Kreis, den Schiedsrichtern im Kreis, konnte Drescher noch einige Zahlen und Fakten erläutern.
Stadtkommandant Michael Hess erklärte, dass sich viele ein Beispiel an den Feuerwehrfrauen und -männern von Hilsbach nehmen könnten. Stadtkommandant Michael Hess freute sich Marina Ernstberger und Jonas Huber per Handschlag in den aktiven Dienst zu nehmen. OV Gund zeigte sich sichtlich erfreut über so eine aktive Wehr. Er stolz über den sehr hohen Anteil an jungen Menschen die sich dem Dienst am Nächsten verschrieben haben.
Stellv. Kreisverbandsvorsitzenden Frank lobte ebenfalls eine solche hohe Leistung der Feuerwehrkameraden aus Hilsbach. O.B. Albrecht hatte die Aufgabe 4 Kameraden zu Oberfeuerwehrmännern, 1 Kameradin zur Löschmeisterin und einen Kameraden zum Oberbrandmeister befördern zu können. Kreisbrandmeister Michels übernahm die Ehrungen von 4 Kameraden zum 25jährigen Jubiläum. Die erste größerer Ehrung kam Bernd Huber zu teil. Bernd Huber ist nunmehr seit 40 Jahren in der Feuerwehr aktiv, davon hat er seit über 30 Jahren auch den Posten des Gerätewartes inne. Zusammen hatten OB Albrecht, Kreisbrandmeister Michels und OV Gund noch die ehrenvolle Aufgabe 4 Ehrungen vorzunehmen:
Es wurden die Kameraden Erhard Graf und Erhard Pfeiffer für ihre 60jährige Tätigkeit in der Feuerwehr Hilsbach geehrt. Gleichzeitig wurden beide zu Ehrenfeuerwehrmännern der Stadt Sinsheim ernannt. Gerhard Bucher und Waldemar Huber wurden für ihre 70jährige Tätigkeit in der Feuerwehr geehrt. Beide wurden ebenfalls zu Ehrenfeuerwehrmännern der Stadt Sinsheim ernannt. Drescher lobte die Leistungen der vier Geehrten und beendete die Generalversammlung.

zu den Bildern










Generalversammlung 22.03.2014

Gemeinde/Stadtrat bestätigte die Wahl

Der Gemeinde und Stadtrat bestätigte die Wahl von Heinrich Drescher und Thorsten Keller

Feuerwehr steht zu 100% zu Ihrem Führungsduo
2 wohlverdiente Kameraden zu Ehrenfeuerwehrmänner ernannt.
Hilsbach, 22.03.2014 Führungsduo der Feuerwehr Hilsbach geht in die 3 Amtsperiode.
Mit einhundert Prozent der Stimmen, wurden Kommandant Heinrich Drescher und Stellv. Thorsten Keller zum 3. Male gewählt.
Den anwesenden Kameraden und Kameradinnen, sowie den Ehrengästen zeigte dieses Wahlergebnis, dass die in den letzten 10 Jahren gemachte Arbeit als sehr gut bezeichnet wurde.
Schon beim Tätigkeitsbericht, dem Bericht der Jugendfeuerwehr und des Kommandanten wurde klar, dass die Kameraden der Hilsbacher Wehr sehr viel Zeit und sehr viel Arbeit in Ihre Abteilungswehr gesteckt haben.
Es wurde nicht gejammert sondern es wurde gemacht.
In seinem Tätigkeitsbericht zeigte Drescher nochmal die vergangenen Jahre.
Im Jahr 2013 war vieles neues zu erlernen. Viele Übungsabende wurden gut vorbereitet und mit hoher Teilnehmerzahl durchgeführt. Ihr ganzes Können zeigten die Hilsbacher Floriansjünger bei den 16 Einsätze, den 5 Brandwachten und den Stadiondiensten.
Dreschers größtes Anliegen war den Kameradinnen und Kameraden zu danken, die das Leistungsabzeichen in Gold gemacht hatten. Immerhin besitzen in Hilsbach mehr als 90% ein Leistungsabzeichen, davon 24 das Goldene. Weitere werden folgen, meinte Drescher, den eine neue Gruppe legte 2013 das Bronzene Leistungsabzeichen ab.
Aus seinem Bericht war zu hören, dass neben der Feuerwehr auch noch sehr viele Aktivitäten innerhalb der Gemeinde stattfanden.
Neben den alljährlichen Brandschutzunterweisungen, den Sonderübungen, war seine Mannschaft auch bei den Brandwachten und den Aus-, Weiter-, und Fortbildungen sehr aktiv. Ein großes Lob gab es für die Faschingstruppe, die wieder einmal einen „Hammer Auftritt“ zu Tage brachte. Grenzübergreifende Freundschaften waren 2013 die Highlights sowie Festbesuche und einige Feuerwehrfeiern.
Das Jubiläum der Jugendfeuerwehr wird 2014 ein Höhepunkt in Hilsbach werden. Die Wehr hat zurzeit 21 Mädchen und Jungen in der Vorbereitung zum Feuerwehrdienst.
Drescher lobte hierbei den Jugendwart Thomas Sauter, der die Jugendlichen seit der Gründung der Jugendfeuerwehr betreut.
Einen Großteil der Veranstaltung nahmen Ehrungen und Beförderungen ein. Durch Thomas Frank wurden insgesamt 23 Ehrungen des Kreisfeuerwehrverbandes, darunter auch eine Ehrung für den Ortsvorsteher Heinz Holzwarth, überreicht.
Bei dem daraufhin folgendem Grußwort durch Herrn Oberbürgermeister Albrecht, konnte dieser 27 Kameraden zu Ihren neuen Titeln beglückwünschen. Hans-Dieter Herzog wurde durch O.B. Albrecht für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt.

Eine ganz besondere Ehrung erhielten hierbei Helmut Holzwarth und Michael Rothmeier, Diese beiden wurden zum Ehrenmitglied in der Feuerwehr in Hilsbach ernannt. Mit Standing Ovations wurden den beiden Kammeraden die Urkunde überreicht.

Lobende Worte für sehr viel Engagement der Kameraden für Aktivitäten innerhalb der Gemeinde fanden O.V. Holzwarth, Kommandant Hess und Herrn O.B. Albrecht.

Albrecht konnte hier bestätigen, das in Hilsbach bei der Feuerwehr alles rund liefe und hier ein sehr kompetentes und
engagiertes Führungsduo arbeitet. Sonst wäre so viel Arbeit
in der Freizeit nicht zu machen.
Er lobte die Kameraden, die in 3 Jahren zusätzlich zu der „normalen Arbeit in der Feuerwehr“ sich auch noch um die Leistungsabzeichen kümmern. Viele zusätzliche Tage sind hier zu
Inverstieren damit die Prüfungen bestanden werden. Albrecht war überrascht, dass in einer Abteilungswehr so viele also fast alle ein LAZ besitzen. Natürlich hofft er dass sich die anderen Abteilungen daran ein Beispiel nehmen und weitere „Goldene Leistungsabzeichen“ folgen. Erste Anzeichen gäbe es bereits.

Der Überraschte scheidende Ortsvorsteher Heinz Holzwarth bedankte sich ebenfalls bei der Wehr und freute sich sehr über seine Ehrung. Er sprach den Dank der Ortsverwaltung aus und hoffe dass sein Nachfolger ähnlich zur Feuerwehr stehe wie er.

Kommandant Hess, zeigte sich beeindruckt, vom Zahlenwerk der Abteilungswehr. 90% haben ein Leistungsabzeichen, 80 % Beteiligung an Übungen, 100% Wahlergebnis, das sind Zahlen die für sich sprechen. Und neben der Arbeit die hier in den Berichten schon ausführlich erläutert wurden, stehen noch Einsätze und Ausbildungen, das Katastrophenschutz Fahrzeug und die Übungen mit den Nachbarwehren. Aber der Stadtkommandant sieht auch dass hier eine super Truppe beisammen ist und sehr gute Arbeit verrichtet.

Drescher ließ sodann nochmals einen kleinen Ausblick auf 2014
durch die Menge kreisen. Natürlich konnte und wollte er auch nicht mit Lob sparen. Seinem Vertreter Dankte er für die Vorbereitung der Ausbildungen der Gruppenabende und seiner Loyalität.
Ziele für Drescher sind es natürlich: eine neue Gruppe die das Leistungsabzeichen machen will, die Freundschaft mit Hilsbach bei Aurach zu vertiefen und die Feuerwehr Hilsbach weiter zu entwickeln.
Beim anschließenden geselligen Beisammensein wurde noch eifrig bis in Morgenstunden gefachsimpelt.

zu den Bildern












Generalversammlung 09.03.2013

Führerschein und die Umkleidemöglichkeit für Frauen sind die größten Sorgen der Hilsbacher Florianjünger

Sinsheim-Hilsbach 09.03.2013. Abteilungskommandant Heinrich Drescher freute sich 41 Feuerwehrmitglieder der Hilsbacher Wehr zu der Generalversammlung begrüßen zu können. Drescher verwies auf die 20 Einsätze und die 7 Sonderdienste , die für eine Abteilungswehr neben den wöchentlichen Übungen eine Menge Arbeit bedeuteten. Die relativ hohe Stückzahl der Übungen garantieren allerdings im Ernstfall gut gerüstet zu sein. Bei den Übungen ist es auch wichtig, meinte Drescher, dass die einzelnen Abteilungswehren zusammen arbeiten um hier auch effektive Arbeit ableisten zu können. Heinrich Drescher verwies hier auf das KAT-Fahrzeug welches von den 3 Abteilungswehren Waldangelloch, Weiler und Hilsbach zu gleichen Teilen besetzt ist. Dieses musste die Wehr auch des Öfteren in Berichtsjahr zeigen. Er ging auf 4 besonders schwere Einsätze ein und zeigte auf, dass solche Einsätze auch vor der Abteilungswehr keinen Halt machen. Problempunkte wie den Führerschein Erwerb und den Erweiterungsbau für die doch starke Frauenbeteiligung bei der Wehr Hilsbach, wurden angesprochen und diskutiert. Hier sollte und muss so schnell als möglich eine Lösung gefunden werden. Immerhin hat die Wehr zur Zeit 5 aktive Frauen und die Aussicht in den nächsten 1-2 Jahren nochmals 3-4 Junge Damen zu integrieren, welche über die Jugendfeuerwehr kommen werden.

Oberbürgermeister Jörg Albrecht war es eine Ehre die Ehrungen persönlich vorzunehmen. Friedhelm Holzwarth wurde für 40jährigen aktiven Dienst die goldene Ehrennadel verliehen.
Helmut Holzwarth und Michael Rothmeier wurden mit der großen Ehrenurkunde des Kreisfeuerwehrverbandes geehrt. Silvia Huber und Thorsten Keller freuten sich über die Ehrennadel in Bronze.

Thorsten Keller übergab stolz seiner Leistungsgruppe bestehend aus Amelie Drescher, Barbara Pfahl, Oliver Prieschl, Ralf Holzwarth, Steffen Christoph, Marcel Kunz, Michael Sauter und Lukas Keppler das silberne Leistungsabzeichen. Das Goldene ist für dieses Jahr geplant.

Den Jugendleitern allen voran Thomas Sauter sprachen alle Beteiligten ein großes Lob aus. Zur Zeit sind 15 Mitgliedern der Jugendfeuerwehr in Hilsbach. Er verwies außerdem auf die Putzaktion der Gemarkung die die Jugendlichen der Wehr am 23.03.2013 machen werden.

Am 28.03.2013 findet um 19.00 Uhr ein „Tag des Bürgers“ bei der Feuerwehr Hilsbach statt. Dort könnten die Teilnehmer praktische und theoretische Kenntnisse über die Brandentstehung und die Brandverhinderung lernen. Die Anmeldung kann über die Internetseite der FFW Hilsbach erfolgen.

Alles in allen zeigte sich Kommandant Drescher mit allen Gremien in der Feuerwehr und in der Verwaltung im konstruktiven Gespräch . Sein Fazit man muss die Dinge ansprechen, diskutieren und für alle Beteiligten zu einem guten Ergebnis bringen, dann haben wir richtig gearbeitet. Er sagte der Verwaltungsspitze zu, dass er und sein Stellvertreter Thorsten Keller und die Hilsbacher Wehr alles daran setzten dieses hohe Niveau am Können und Wissen in der Wehr zu halten und wenn möglich zu verbessern.

zu den Bildern

Hauptversammlung der FFW Sinsheim 20.04.2012

10.03.2012 Generalversammlung

40 Jahre Feuerwehrdienst


Hilsbach, 10.03.2012. Abteilungskommandant Heinrich Drescher freute sich zu der Generalversammlung am 10.03.2012 so viele zahlreiche Gäste zu begrüßen.
Besonders Grüße er Herrn Richard Spranz, der in Vertretung von Herrn OB Geinert kam.
Herr Spranz freute sich, dass so viele seiner alten Schüler bei der Feuerwehr in Hilsbach aktiven Dienst leisten.
Schriftführerin Silvia Huber verlass den Tätigkeitsbericht. Klaus Biller trug den Kassenbericht vor.
Heinrich Drescher bestätigte, dass in Hilsbach schon immer 14tägige Übungen stattfinden. In Hilsbach gibt es 4 Gruppen, 2 Aktive und 2 Gruppen der Jugendfeuerwehr. Die Übungen der aktiven finden immer Dienstags, die der Jugendfeuerwehr immer Freitags statt.
Für regelmäßigen Übungsbesuch bekamen 19 aktive Feuerwehrmitglieder je ein Glas als Dankeschön.
Drescher freute sich sehr darüber, dass 2 Feuerwehrmänner, Hans Keller und Ulrich Huber, für je 40jährigen Dienst ausgezeichnet wurden. Richard Spranz und der Stadtkommandant Michael Hess übergaben den Zwei die Ehrung.
Überrascht zeigten sich Drescher und sein Stellvertreter Thorsten Keller, dass auch sie neben den Gründungsmitgliedern der Jugendfeuerwehr Kevin Barther und Thomas Sauter, eine Silberne Ehrennadel von dem Stadtkommandanten Michael Hess bekamen.
Für Thorsten Keller war es eine Ehre das Bronzene Leistungsabzeichen an Oliver Priechl, Ralf Holzwarth, Amelie Drescher, Steffen Christoph, Lukas Keppler, Michael Sauter und Marcel Kunz zu übergeben.
In die Aktive Wehr wurden per Handschlag durch den Stadtkommandanten Michael Hess
Barbara Pfahl, Moritz Drescher, Mike Huber, Marcel Müller in den Dienst in der Feuerwehr aufgenommen.
Nicht anwesend war Marius Müller auch er wurde in den aktiven Dienst aufgenommen.
Zur Wahl stand auch den Feuerwehrausschuss dieser wurde einstimmig im Amt bestätigt.

zu den Bildern

Generalversammlung 19.03.2011

Hilsbacher Feuerwehrführung ist zufrieden!
Vergangene Woche fand die alljährliche Generalversammlung statt. Hier durfte Kommandant Drescher die anwesenden Gäste: Bürgermeister Keßler, Ortsvorsteher Holzwarth , einigen Orts- und Stadträte und die Stadtkommandanten Hess, Oehmig und Huber begrüßen und eine zuverlässige Wehr mit gutem Ausbildungsstand und einer sehr guten Kameradschaft präsentieren.

Auf ein arbeitsreiches Jahr 2010 konnte zurückgeblickt werden. Neben 18 Einsätzen, sehr vielen Brandschutzveranstaltungen und Brandschutzwachen in der Rhein-Neckar-Arena wurden auch Übungen, zahlreiche Feste und Kameradschaftliche Veranstaltungen absolviert.

Über die viele Arbeit die jedes Jahr auf die Feuerwehren zu kommen, wird mancherorts viel gejammert, nicht so in Hilsbach, hier wird die anfallenden Tätigkeiten abgearbeitet ohne sich zu beklagen. Denn dafür sind die Feuerwehren da, den Bürgerinnen und Bürgern hilfreich zur Seite zu stehen.

Die 18 Einsätze des Jahres 2010 verlangte von den Kameraden das gesamte Spektrum der Feuerwehrarbeit ab. Kommandant Heinrich Drescher hob zwei besondere Einsätze hervor.

Zum einen der Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses mit sechs Wohnungen, bei dem die Lage beim Eintreffen der Feuerwehr nicht klar war. Jedoch konnte mit guter Zusammenarbeit mit den Abteilungen Weiler und Sinsheim der Brand rasch und umsichtig unter Kontrolle gebracht und größeren Schaden vermieden werden. Hier sprach Drescher seiner Mannschaft großes Lob und Anerkennung aus.

Der zweite spektakuläre Einsatz, war ohne Zweifel die Tierrettung an Pfingsten.
Über fünf Stunden schufteten zehn Wehrmänner aus Hilsbach und Sinsheim, um einem Hund zu retten, der sich in einem Kanalschacht in hilfloser Lage befand. Selbst der Fernsehsender RTL hatte damals Interesse, diese Rettung ins Fernsehen zu bringen, dies wurde jedoch von der Wehrleitung aus Hilsbach dankend abgelehnt. Stadtkommandant Hess sagte was diesen Einsatz sehr gut wiederspiegelte: Das war Rettung in Reinkultur, das gibt’s in keinem Lehrbuch.

Einen großen Teil nahm im vergangenen Jahr die Brandschutzerziehung ein. Besonders groß war die Resonanz als die Feuerwehren Hilsbach und Weiler gemeinsam eine Brandschutzschulung für Erwachsene angeboten. Über vierzig Teilnehmer nahmen dran teil. Hier wurde der Umgang mit Feuerlöscher geübt auch der praktische Teil mit vielen Vorführungen kam nicht zu kurz. Den Teilnehmern aber auch den Ausbildern bereitete es sehr viel Spaß. Kommandant Drescher dankte den Kameraden, die dies alles ermöglichten.

Die Jugendarbeit der Jugendfeuerwehr Hilsbach wurde im besonderen Maße gelobt. Zurzeit sind 10 Kameradinnen und Kameraden auf verschiedenen Ausbildungen und werden damit die Wehr in großem Maße verstärken. Insgesamt hat die Jugendfeuerwehr eine Mitgliederstärke von 18 Jugendlichen.

Auch im kulturellen Bereich waren die Floriansjünger der Feuerwehr Hilsbach wieder sehr aktiv, so Drescher. An Fasching brachte die Feuerwehr mit Ihrer Darbietung den Saal zu rasen. Die Festlichkeiten zeigen, dass die Kameradschaft trotz alledem nicht zu kurz kommt.

Ganz besonders lobte Kommandant Drescher die gute Zusammenarbeit mit der Nachbar-Feuerwehr Weiler. Hier entsteht etwas dauerhafte, eine gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit, wovon die beiden Gemeinden Hilsbach und Weiler nur profitieren können.

Kleiner Wermutstropfen sei aber die Alarmierung in Weiler und Hilsbach, die des Öfteren fehlerhaft ist. Man hofft auf Behebung dieser Fehler.

Bürgermeister Keßler lobte ebenfalls die Kameraden für die Gute Arbeit im vergangenen Jahr. Respekt zollte er für die fachmännische und professionelle Abwicklung der Einsätze. Ein besonderer Dank sprach er den Seelsorgerteam aus, welches am Vormittag der Generalversammlung in Hilsbach verweilte, um die Jahreshauptverwaltung der Seelsorger des Rhein-Neckar-Kreises abzuhalten. Hier ging auch ein besonderer Dank an die Seelsorgerin Barbara Hartmann der Feuerwehr Hilsbach. Er wünschte der Wehr weiterhin solch gute
Entwicklung, die richtigen Entscheidungen, welche in Hilsbach mit dieser Führung doch immer getroffen werden und vor allem Gesundheit.
Stadtbrandmeister Hess unterstrich die Wichtigkeit der Zusammenarbeit, welche er seit einigen Jahren hier in Hilsbach beobachte. Dies tue der Bevölkerung gut und zeigt auch die Notwendigkeit der Umsetzung des Feuerwehrkonzeptes von Sinsheim, notwendige Fahrzeuge zu beschaffen, Tagesbereitschaft durch 2-3 Abteilungen und die notwendige Unterstützung der Wehr aus Sinsheim. Der Erfolg dieses Konzeptes bestätigt dies. Er wünschte der Wehr weiterhin gutes Gelingen.

Kommandant Heinrich Drescher wünschte allen einen schönen Abend und schloss die Versammlung.


zu den Bildern

Generallversammlung am 13.03.2010

Sinsheim ist kein weiser Fleck mehr auf der Seelsorgelandkarte

Sinsheim-Hilsbach, 14.03.2010 auf der Generallversammlung der Hilsbach Floriansjünger freute sich der Abteilungskommandant Heinrich Drescher das fast alle Feuerwehrkameraden und alle Kameradinnen gekommen waren. Die Hilsbacher Feuerwehr kann stolz darauf sein, das Sie mittlerweile 70 Mitglieder hat, meinte Drescher. Ein besonderen Dank ging an 20 Feuerwehrfrauen und –männer, die bei allen Übungen weniger als 4mal gefehlt haben. Für diese sehr Aktiven gab es ein Glas, als Erinnerung und als ein kleines Dankeschön. Drescher Dankte den Feuerwehrmitgliedern dass die 21 Einsätze so gut gemeistert wurden.

Stadtkommandant Michael Hess war es eine Ehre Amelie Drescher, Lukas Keppler, Macel Kunz. Und Patrick Heß per Handschlag in die aktive Feuerwehr zu übernehmen.

Michael Hess lobte die Jugendfeuerwehr, es ist eine spitzen Leistung gleich 2 Jahre hintereinander den städtischen Florianspokal zu erkämpfen. Hess lobte die Feuerwehr Hilsbach für Ihre Interkommunale Zusammenarbeit mit der Feuerwehr in Ittlingen. Dies ist der Richtige Weg meine er.

Doris Göschel war es eine Freunde Jessica Prieschl, Thomas Sauter, Jörg Holzwarth, Kevin Barther und Daniel Keller als Dank und Anerkennung für Ihre 5jährige Arbeit in der Ausbildung und Betreuung der Jugendfeuerwehr die bronzene Ehrennadel von der Kreisjungend zu überreichen.

Bürgermeister Achim Keßler bestätigte, dass die Stadt Sinsheim hinter dem Feuerwehrkonzept steht, es allerdings Einsparungen geben muss. Keßler freute sich den Stellv.Abteilungskomandanten Thorsten Keller zu Oberlöschmeister und Kevin Barther zum Löschmeister zu befördern.

Der Sprecher für die Seelsorge im Rhein-Neckar-Kreis Thomas Eisermann freute sich, das Sinsheim kein weiser Punkt mehr auf der Seelsorgekarte ist, da sich Barabara Hartmann bereiterklärt hat diesen Wichtigen Dienst zu übernehmen. Ihr Einsatzgebiet ist der ganze Rhein-Neckar-Kreis. Eisermann betonte, dass es die Seelsorge im Rhein-Neckar-Kreis bereits 10 Jahr gibt und dass im Jahr ca. 130-160 Seelsorgeeinsätze gemeistert werden müssen. Wobei die durchschnittliche Einsatzdauer ca. 4 Stunden sind und die Seelsorger Rund um die Uhr Einsatzbereit sein sollen. Herr Eisermann freute sich darüber Barbara Hartmann einen Meldeempfänger zu überreich. Dieser Meldeempfänger wurde für Frau Hartmann von der Förderverein der Feuerwehr in Hilsbach gestiftet.

zu den Bildern

Generalversammlung am 07.03.2009

Seelsorge nicht nur für Hilsbach

Kommandant und Stellvertreter in Amt bestätigt –
3 bronze und 3 silberne Ehrennadeln

Hilsbach, 07.03.2009. In der diesjährigen Generalversammlung freute sich Abteilungskommandant Heinrich Drescher über die fast vollständig anwesende Wehr, er bedankte sich für die vergangenen Jahre, insbesondere Dankte er Kevin Barther und Thomas Sauter für Ihre Leistungen in der Jugendfeuerwehr „Macht weiter so“, lobte Drescher.
Ein besonderer Dank ging auch an seine rechte Hand, den Stellvertretenden Kommandant Thorsten Keller.

Ein Dankeschön von der Hilsbach Feuerwehr bekam Michael Rothmeier für die jahrelange Vertretung der Abt. Wehr beim Volkstrauertag.

Thomas Frank übergab für die Jahrelange gut geleistete arbeit an Heinrich Drescher, Heinz Huber und Torsten Mayer die Bronzene- und an Bernd Huber, Hans Keller und Gunter Müller die Silberne Feuerwehrnadel.

Der Kommandant der gesamten Feuerwehr Sinsheim Michael Hess, war begeistert, als er Heinrich Drescher als Abteilungskommandant und Thorsten Keller als seinen Stellvertreter zur Wiederwahl gratulieren konnte.
Er freute sich über die zwei neuen Aufnahmen von Steffen Christoph und Barbara Hartmann in die aktive Wehr. OB Geinert beglückwünschte Barbara Hartmann und erklärte, dass sie zuständig für die Seelsorge im Rhein-Neckar-Kreis ist. Seelsorge ist für die beteiligten Opfer und Feuerwehrangehörigen, gleichermaßen wichtig, da die seelischen Probleme nicht einfach mit dem Einsatz beendet sind.